Handkreissäge mit Führungsschiene

Sie müssen wissen, dass das Arbeiten mit Handkreissägen keinesfalls ungefährlich ist, denn die Finger befinden sich stets nahe dem Sägeblatt, so dass ein kurzer unaufmerksamer Augenblick ausreicht, um sich schlimm zu verletzen. Aus diesem Grund sollte Ihre eigene Sicherheit stets im Vordergrund stehen. Hierzu gehört beispielsweise auch, dass Sie das zu bearbeitende Werkstück möglichst rutschfest platzieren oder, wenn möglich, fest fixieren. Im Anschluss haben Sie beide Hände zum Sägen frei. Mit einer Führungsschiene erhalten Sie nicht nur einen sauberen und exakten Schnitt, sondern setzen zusätzlich auf Sicherheit.

Gut, für viele Verbraucher ist die Anschaffung einer Führungsschiene sinnlos, da sie denken, dass auch eine Holzlatte hilfreich sein kann, welche mit einer Schraubzwinge auf dem Werkstück befestigt wird. Wir müssen Ihnen allerdings ans Herz legen, dass eine Holzlatte nur eine Improvisation ist und keinesfalls zu einem präzisen Endergebnis führen wird. Dies liegt zum einen daran, weil Holzlatten in der Regel keine glatten und geraden Kanten aufweisen und zum anderen liegt Holz bei weitem nicht so fest und stabil auf, wie es eine Führungsschiene aus Aluminium gewährleistet. Außerdem ist eine Holzlatte wesentlich dicker, so dass es zu Problemen mit der eigentliche Schnitttiefe kommen kann.

Vor- und Nachteile von Aluminiumführschienen

In der Regel werden Führungsschienen für Handkreissägen aus Aluminium gefertigt, denn dieses Material ist nicht nur angenehm leicht, sondern auch perfekt zu handhaben. Zugleich hat Aluminium feste und stabile Eigenschaften, so dass die Führungsschiene nur wenige Millimeter Stärke aufweisen muss, um trotzdem windungssteif zu bleiben. Sie müssen wissen, nur mit der richtigen Materialqualität lässt es sich auch sauber, ordentlich und vor allem professionell arbeiten. Ist eine Führungsschiene zu dünn, dann kann sie nicht fest auf dem Werkstück aufliegen und der anschließende Schnitt wird minderwertig, ungenau oder das Material kann sogar ausreißen.

Befestigung der Führungsschiene

Immer mehr Hersteller wissen, dass ein professionelles Arbeiten mit einer Handkreissäge nur mit einer passenden Führungsschiene gewährleistet ist, weswegen die meisten Modelle bereits eine entsprechende Schiene im Lieferumfang enthalten. Lediglich bei den Schraubzwingen kann es möglich sein, dass Sie diese separat besorgen müssen, wobei die Anschaffungskosten jedoch überschaubar sind oder Sie in Ihrer Profi- oder Hobbywerkstatt vielleicht sogar schon Schraubzwingen besitzen.

Mit Hilfe der Schraubzwingen wird die Führungsschiene fest und vor allem rutschsicher auf dem zu bearbeitenden Werkstück befestigt, wobei Sie aufpassen müssen, dass die Zwingen den Sägefluss während der Sägearbeit nicht beeinträchtigen.

Wichtig ist auch, dass die Führungsschiene lang genug ist, so dass Sie Ihr Werkstück mit einem Mal durchsägen können, denn ein Absetzen würde bedeuten, dass Sie auch mit der Säge wieder ansetzen müssen, was unter Umständen zu einem ungenauen Ergebnis führt oder ein Nacharbeiten durch Schleifen erforderlich macht.

Das Arbeiten mit Führungsschiene

Die Vorbereitungsarbeiten vor dem eigentlichen Sägen beanspruchen nur wenige Augenblicke, aber dafür profitieren Sie von einem exakten und sauberen Schnittergebnis. Sie fixieren zuerst das Werkstück, messen den Sägebereich aus und markieren die Schnittfläche mit einem Bleistift. Im Anschluss befestigen Sie die Führungsschiene so, dass Sie die Schraubzwingen beim Sägen nicht stören. Nun können Sie mit dem Sägen beginnen.

Bei einigen Handkreissägen wird die Maschine direkt mit der Schiene fixiert, während bei anderen Varianten die Säge abnehmbar ist. Schauen Sie sich auch unseren Handkreissägen Test an.